Augen auf.

Hab mir diese Woche endlich die 7. Staffel Akte X bestellt. Und vorhin hab ich die Folge all things geschaut (Augenblicke).

da scheint immer mal wieder die Zeit nur noch ganz langsam zu laufen. kleine Dinge bekommen grosse Bedeutung.
Wie sie sie für mich haben… ein Vorhangschnurgriff, der klopfend im Takt gegen die Wand schlägt… ein Blatt Papier, das zu Boden fällt… ein Mensch, der vorbei geht…
ein Schild, dem ein Buchstabe fehlt…
Eine Spiegelung im Busfenster… Manchmal glaube ich, ich bin die einzige, die sich an solchen Dingen freuen kann. Vor kurzem hat es geschneit, ich sass im Bus, der Bus stand im Stau, die Leute nervten sich. Ich hab den Schneeflocken zugeschaut und breit gegrinst. Ich hatte solche Freude an den weissen Flocken, ich hätte stundenlang zuschauen können und die anderen hatten nichts anderes als ihren verpassten Zug im Sinn. Es fahren so viele Züge, jede Viertelstunde fährt einer, wie schlimm kann es schon sein, wenn man einen verpasst?! Ich nerve mich schon lange nicht mehr über irgendwelche Verzögerungen. Man kann überall spannende Dinge entdecken, wenn man nur die Augen offen hat und eigentlich sollte ich mir dabei nicht wie ein Kindskopf vorkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.