Letzte Nacht

Ich war unglaublich aktiv letzte Nacht. Als ich heute Morgen erwachte, war ich müder als gestern Abend – etwas, das leider häufig passiert. Dann habe ich angefangen, mich an Dinge zu erinnern, die ich nicht getan oder erlebt habe – zumindest nicht «wirklich». Ich habe sie geträumt. Unterdessen habe einiges davon vergessen, aber unter anderem habe ich geweint.
Dann bin ich aufgestanden, habe gefrühstückt, geduscht, mit meiner Mutter geredet und mich gewundert wieso sie arbeiten ging («hast du heute nicht frei?») und seltsam angezogen war (eine Art Overall mit papageienbunten Prints).
Dann erwachte ich. Stand auf, duschte, frühstückte, redete mit meiner Mutter. Und erwachte.

Das geht oft so. Manchmal stehe ich morgens fünfmal auf und viermal davon war es ein Traum. Oft gehe ich im Traum sogar ins Büro und merke irgendwann, dass etwas nicht stimmt, dass zu viele zu seltsame Dinge passieren. Auch schon war ich plötzlich beim Pferd und wollte nach Hause. Ich trug Pyjamahosen und ein T-Shirt. Darüber wunderte ich mich kein bisschen. Als ich mein Fahrrad suchte und nicht fand, regte ich mich darüber auf, dass es offensichtlich nicht im Stall war und ich zu Fuss nach Hause gehen musste. Nach ein paar Schritten dachte ich noch einmal über meine Kleidung nach und merkte «Moment mal! das ist ein Traum! Wenn ich mich in den Arm zwicke, wache ich auf und muss nicht nach Hause laufen!» (Es funktionierte).
Bei einer anderen Gelegenheit wachte ich auf und fand mich auf einem Fahrrad, die Arme auf den Lenker gebettet, auf einer Landstrasse in höllischem Tempo dahinrasend. Es dauerte einen Moment, bis ich merkte dass ich träume, erst dachte ich nur «oha, ich bin schon so müde, dass ich auf dem Fahrrad einschlafe»…

Solches Zeug ist anstrengend. Kein Wunder, dass ich morgens wie erschlagen bin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.