Trottel. (Erfahrungsbericht)

Ich könnte schreien.
Eigentlich habe ich bisher geglaubt, dass ich zwar nicht der intelligenste Mensch auf Erden bin, aber doch auch nicht unbedingt zu den dümmsten gehöre. Aber manchmal – und in letzter Zeit häufiger – beweisen meine Aktionen das Gegenteil.
Ich habe ein neues Grafiktablett gekauft. Bisher benutzte ich ein Wacom Bamboo One, ein kleines Teil mit einer Zeichenfläche im A6-Format. Obwohl ich am PC kaum zeichne, kam ich langsam an meine Grenzen bei der Bildbearbeitung, ausserdem wollte ich sowieso mehr zeichnen (warum ich mir plötzlich in den Kopf gesetzt habe, das am PC tun zu müssen – keine Ahnung), also kaufte ich ein grösseres Tablett von Aiptek (@pieprincess verwendet das selbe Gerät und hat nichts schlechtes darüber gesagt).
Bei der Installation kam die Meldung, man müsse die Treiber eventueller anderer Pen Tablets deinstallieren. Das tat ich. Dann kam eine andere Fehlermeldung: man solle sicherstellen, dass kein anderes Setup läuft und alle anderen Programme beenden. Ich beendete über den Taskmanager alle nicht «lebenswichtigen» Programme. Die selbe Fehlermeldung. Von der Aiptek-Webseite lud ich die neuste Version des Treibers (MacrokeyManager). Funktionierte nicht. Dann fand ich heraus, dass mindestens ein anderer Hersteller das hardwaremässig gleiche Tablett verkauft und lud dessen Treiber herunter. Die Datei hiess zwar anders, aber es war natürlich der selbe MacrokeyManager, der nicht lief. Irgendwo las ich dann, dass der Treiber Windows XP Professional unterstützt – nicht aber Windows XP Home. DAS IST SO TYPISCH FÜR MICH!

Jedenfalls konnte ich das Tablett dann auf dem Laptop (Windows Vista Home Premium)  installieren, dort läuft es ohne Probleme, Photoshop erkennt auch die Drucknuancen. Es sieht einfach lächerlich aus: das Tablett ist grösser als der Laptop selber. Es würde mich nicht wundern, wenn die Arbeitsfläche sogar grösser als der Bildschirm wäre.

Auf dem PC installierte ich dann die Software des alten Wacom-Tabletts von der damals mitgelieferten CD. Das Bamboo One funktionierte wieder, ich schloss zum Test mal das Aiptek-Tablett an und staunte: ich konnte es benützen! Natürlich ohne Hotkeys und Macrotasten, aber immerhin. Alles funktionierte ausser die Drucknuancen im Photoshop. Das funktionierte auch mit dem Bamboo nicht. Hatte dann die Idee, den Treiber zu aktualisieren. Der Programmname wurde von «Tablett» zu «Bamboo» geändert, was schon nichts gutes heissen konnte. Neustart. Bamboo-Tablett funktionierte noch, die Sache mit dem Druck allerdings immer noch nicht. Und das Aiptek-Ding funktionierte gar nicht mehr.
Unterdessen war es fast Mitternacht. Bamboo-Treiber wieder deinstalliert. Versucht, die alte Treiberversion von der CD wieder zu installieren. Installationsprogramm blieb hängen. Gleichzeitig die nette Fehlermeldung, dass mit dem Pen-Tablet-Treiber etwas nicht stimmt. Nach drei Versuchen gab ich auf.
Die Sache mit dem Druck kann mit den Pinseleigenschaften in Photoshop ein bisschen verbessert werden – habe gegoogelt und stellte erstaunt fest, dass sogar Leute auf der Deviant-Webseite keine andere Methode kennen, um die Drucknuancen zu verwenden. Am Laptop funktionierte das, ohne dass ich die Pinseleigenschaften anpassen musste. Ich kann mich nicht einmal mehr erinnern, ob Photoshop auf dem PC früher mit dem Wacom-Tablett den Stiftdruck unterstützte – im Moment tut er das mit keinem der beiden Tabletts.

Das ist SO typisch Laura: irgendwas tun und mal schauen, was passiert.
Wenn ich euch jetzt sage, dass ich am Montagabend (aus welchem Grund auch immer, ich weiss es nicht mehr) einige USB-HID-Geräte deaktivierte und dass eines davon die Maus war, die ich nachher nicht mehr benutzen konnte, werdet ihr wohl in Gelächter ausbrechen. Mit Recht! Ich hab mich selber auch minutenlang ausgelacht. Da ich aber nicht total verblödet bin (nur ein bisschen angeblödet, sozusagen), verband ich die USB-Maus dann mit einem USB/PS2-Adapter mit dem PS2-Anschluss.

Hoffentlich kann ich heute Abend diese blöde Sache beenden, indem ich den alten Wacom-Treiber noch einmal installiere. Ansonsten könnte ich auf die nächste dumme Idee kommen und eine Ausgabe von Windows 7 kaufen – ich bin ganz und gar nicht sicher, ob mein vier Jahre alter PC das aushalten würde. Und ehrlich gesagt habe ich lieber einen alten PC, der das Grafiktablett mehr oder weniger akzeptiert als einen alten PC, der gar nicht mehr läuft. Sonst verwandle ich mich eventuell in ein grosses, grünes, schleimiges Monster und den PC in einen Berg Elektroschrott.

2 thoughts on “Trottel. (Erfahrungsbericht)

  1. Oh Gott, an den Treiber hab ich gar nicht mehr gedacht! >_< Ich hab Mac und da läuft alles ohne Probleme [bis auf die Makro-Tasten, mit denen hab ich mich noch nicht beschäftigt] ^^;

    Und wenn du statt 7 Vista auf dem PC installierst? Wenn es auf deinem Notebook funktioniert, dürfte es doch auch auf dem PC gehen.

    • Ich mache dir überhaupt keine Vorwürfe! Im Gegenteil, ich bin froh, hast du mich auf das Teil aufmerksam gemacht :-)
      Hab das Ding im Laden angeschaut und da stand, Windows XP werde unterstützt – dass die nur das Professional meinten, fand ich erst später heraus.
      Ich habe nur eine Windows Vista Lizenz und dieses Krüppelbetriebssystem kaufe ich mir bestimmt kein zweites Mal. Nja. Mal sehen. Am Sonntag kommt meine Informatikerfreundin aus den Ferien zurück, die kann ich dann zum Thema Windows 7 ausquetschen ^^

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.